Archiv der Kategorie: Doris auf Achse!

Die (Feld)küche meines Vertrauens

Diesen Beitrag habe ich bereits vor einigen Wochen verfasst – da ich aber auf Urlaub war und sonst auch recht viel zu tun hatte, poste ich ihn jetzt erst. Das heißt aber nicht, dass er weniger wichtig ist. Dieser Ausflug war nämlich ein einzigartiges Erlebnis und ich würde jedem raten sich rasch anzumelden, wenn die Feldküche wieder auf Tour geht!

Hier meine Eindrücke – wenige Tage nach dem fantastischen 6 Gänge Menü von Bernadette Wörndl:

Auf dem Nachhauseweg aus der Tiefbrunnau letzten Samstag, rief ich mitten in der Nacht noch meine Mama an und schrie nach Luft schnappend in‘s Telefon:
„Mama!! Da musst du das nächste Mal auch mitgehen! Es war sooo gut – ich bin total vollgefressen – aber es war einfach sooo gut!!“

Das 6gängige Menü, gekocht von meiner persönlichen Lieblingsköchin Bernadette Wörndl in deren Heimatort, hallt noch immer in mir nach.
Meine Kreativität bekam angesichts dieses Ideenreichtums einen kräftigen Tritt in den Hintern, was ich jedoch bei einem kulinarischen Erlebnis dieser Art liebend gern in Kauf nehme.

Nach unserer Ankunft am späten Nachmittag, näherten wir uns vorsichtig der wunderschön mit Wiesenblumen und Brombeeren geschmückten Empfangstafel.
Mit einem Glas Schilchersekt vom Weingut Stohmeier, einem (Bauern)Butterbrot in der Hand und einem (Schneewittchen)Radieschen im Mund, begingen wir diesen besonderen Abend.

Da man nicht wusste wie sich das Wetter noch entwickelt, wurden wir nach dem Empfang in den sehr gemütlichen Heuboden verfrachtet, wo sogleich der erste von sechs fabelhaften Gängen serviert wurde.

Im Zentrum des Menüs standen Forelle und Reinanke der „Schloss Fischerei Fuschl“, die einem wirklich auf der Zunge zergingen.
Die in Portwein butterweich geschmorten Kalbswangerl wurden auf einem cremigen Polentabett mit Heidelbeeren und liebevollst von Bernadette‘s Mama handgepflückten Eierschwammerl serviert – ein Traum.

Weitere exzellente Hauptdarsteller waren außerdem die Honigwabe von Onkel Andi, die waxweichen Eier von Vali‘s Hühnern, der „Hüpfkas“ von Tante Mathilde und natürlich der Marillenstrudel alá Oma.
Bei diesem musste ich leider beim allerletzten Stück passen, was ich jedoch gleich während der Heimfahrt bereute.

Die ganze Familie der talentierten Köchin war vor Ort und strahlte stolz in Richtung Kochtöpfe, an denen Frau Wörndl rosawangig und mit einem Lächeln im Gesicht, kleine Wunder vollbrachte.

Das ist die Feldküche.

Noch Fragen?

feld2

feld1

feld3

feld4

feld5

feld6

feld7

feld8

Salzburg – Wien – Istanbul – Kronberg

Ich fange jetzt mal mit dem wichtigsten an: Kronberg!

Vor ein paar Wochen bekam ich ein sehr nettes Mail von Dani von „The Coolinary Society“ in dem die Frage auftauchte, ob ich denn am 8. September Lust hätte nach Kronberg in die Stadtflucht Bergmühle zu kommen, um gemeinsam mit anderen Freunden der guten Küche und NOAN Olive Oil, im Grünen zu kochen und zu essen.

Was für eine Frage….NATÜRLICH! Ich konnte meinen Istanbulurlaub (kleiner Reisebericht folgt) so timen, dass ich letzten Sonntag um 9.00 Uhr am Bahnhof Wien Mitte auf der Matte stand. 🙂

Eine dreiviertel Stunde später erreichten wir die Haltestelle Schleinbach, wo bereits 2 Herren inklusive einem roten Traktor mit Anhänger auf uns warteten.
Die Fahrt ging durch Wiesen und Wälder, alles bewirtschaftet von der Bergmühle.

BM1

Es war ein bisschen wie auf einer Safari – Eigentümer Martin Rohla erklärte uns was wo wächst, er zeigte uns seine Gallowayrinder und wir durften Kürbisse, Guggurutz und Weintrauben ernten – in bester Bio-Qualität versteht sich.

BM3

Chauffeur Franz Malin (mit Hut) teilte uns freundlich mit, dass wir das mit dem Kaffee am Morgen gleich vergessen können – hausgemachter, frischer Sturm ist genau so gut und macht außerdem wach! 😉

BM2

BM4

BM5

BM6

BM7

BM8

Endstation dieser schönen Fahrt war die Stadtflucht Bergmühle, wo Filmemacherin/Foodbloggerin Katharina Bogensberger bereits an den Kochtöpfen stand.

Vorher wurden wir jedoch noch von Margit und Richard Schweger (NOAN Olive Oil) in die Kunst der richtigen Olivenölverkostung eingeführt. Es ist so ähnlich wie bei einer Rotweinverkostung – das Öl zuerst mit den Händen etwas anwärmen, kleine Schlückchen nehmen, sorgfältig im Mundraum verteilen und langsam schlucken.

BM9

Für mich persönlich war das ein wirklich sehr interessanter Programmpunkt, da auch verschiedene Qualitätsmerkmale besprochen wurden die man als Konsument ganz einfach nicht weiß.

Dann wurden wir zu Tisch gebeten. Yeah! (Kochen, wie in der Einladung beschrieben, mussten wir übrigens nicht – das übernahm alles die fabelhafte Katharina Bogensberger 😉 )

Wieviele Gänge serviert wurden kann ich nur schwer sagen, über 10 waren es aber auf jeden Fall. Ich habe es leider nicht geschafft alle zu fotografieren, da der Hunger bzw. die Gier manchmal einfach größer war!

BM10

Immer wenn das Glöckchen läutete, durften wir uns einen weiteren Gang aus der Küche holen..

BM11

B12

BM15

Hier ein kleiner Auszug der verwendeten Zutaten (den genauen Wortlaut der einzelnen Gerichte weiß ich leider nicht):

  • Ziegenleberstreichwurst und Ziegenwurst aus Kronberg, Biogut Bergmühle
  • Käse von der Kuh aus Obersdorf, Biobauer Rögner
  • Weißes Roggenbrot und Vollkornbrot vom Angerbäck aus Schleinbach
  • Bohnen aus Kronberg, Biogut Bergmühle
  • Gallowayrind aus Kronberg, Biohof Krexner
  • Wildsau, erlegt am 25.08.2013 in Schleinbach
  • uns so weiter und so fort…

Es war einfach ein rundum wunderbarer Tag mit vielen interessanten Menschen, die alle dieselbe Leidenschaft teilen: kochen, essen und fotografieren.

BM14

Vielen vielen Dank für die Einladung, es war mir (und meiner lieben Begleiterin Caroline) eine Ehre!